Baked Beans und Bohnen-Dip

Lange hatte ich keine Lust auf Bohnen oder Linsen. Aber als ich Linsen wieder lieben lernte, kam auch langsam der Geschmack auf Bohnen wieder zurück. Haben eure Mütter auch die weißen Bohnen „Cowboy-Bohnen“ und die roten Bohnen „Indianer-Bohnen“ genannt, um sie euch schmackhaft zu machen? Nein? Dann war nur meine sehr kreativ darin uns von „uncoolem“ Essen zu überzeugen. Mittlerweile liebe ich Bohnen in allen möglichen Varianten: Käferbohnen-Salat, Chili sin Carne, Bohnen-Püree, Baked Beans, und viel mehr.

Heute zeige ich euch wie ich am liebsten „Baked Beans“ mache und was man mit der anderen Hälfte der Bohnen machen kann, während die Baked Beans einkochen. Ich liebe nämlich Aufstriche – ob sie auf’s Brot kommen, als Gemüse-Dip oder als Unterlage in einem Wrap.

An die Kochlöffel und los geht’s!

Los geht’s mit Zwiebel schneiden – meine Lieblingsaufgabe in der Küche. Wirklich! Ich habe 2 mittelgroße Zwiebel und 2 sehr große Knoblauchzehen in Kokosöl langsam angebraten bis sie leicht hellbraun wurden.

Dann geht es auch schon medias in res mit den Bohnen weiter – einfach den gesamten, abgetropften Doseninhalt in heißes Kokosöl werfen und scharf anbraten. Braun werden sie leider nicht, aber leicht matschig. Ungefähr die Hälfte davon kommt raus aus der Pfanne und rüber in den Mixer/die Küchenmaschine und kühlt erst mal ab.

Jetzt die Hitze zurückschalten (bei mir Stufe 4 von 9)! Zu den restlichen Bohnen in der Pfanne kommt die Hälfte der Zwiebel-Knoblauch-Mischung (die andere Hälfte kommt zu den anderen Bohnen in den Mixer/die Küchenmaschine) und eine Dose geschälter Tomaten im Saft. Die Tomaten vorsichtig in der Pfanne zerkleinern (oder rausnehmen und auf einem Schneidebrett schneiden) und nach Lust und Laune würzen.

Die Bohnen-Tomaten-Mischung sollte ziemlich eindicken. Währenddessen wird die Bohnen-Zwiebel-Mischung im Mixer/in der Küchenmaschine mit Rosmarin, Salz und Pfeffer gewürzt und ziemlich viel Olivenöl dazu gegossen. Es sollte eher hochwertiges, kaltgepresstes Olivenöl sein (was mir Freunde und Verwandte aus irgendeinem Grund immer aus dem Urlaub mitbringen – STOP IT!).

Dann wird die Mischung gemixt. Immer wieder stoppen und nachschauen, ob es cremig genug ist. Wenn nicht, noch etwas Olivenöl nachgießen.

Fertig sollte der Aufstrich dann ungefähr so aussehen. Schön cremig 🙂

Meine Baked Beans esse ich ganz traditionell mit gebuttertem und gesalzenem Toast und meinen Bohnen-Dip am liebsten mit etwas Avocado oben drauf. Bohnen – eine der wichtigsten Proteinquellen für Veganer 😉

Fröhliches Pupsen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.