Fingerfood: 10 Tipps

Ich sag’s gleich: Ich liebe Fingerfood! Kleine Häppchen, die mit nur einem Happs im Mund sind, 3 mal kauen und schon kommt das nächste Häppchen. Man kann verschiedene Geschmäcker und Kombinationen probieren ohne vor einem vollen Teller sitzen zu bleiben, auf dem einen nichts schmeckt. Nicht umsonst ist Fingerfood so beliebt auf Stehpartys, weil man locker in der linken Hand ein Glas halten kann, Smalltalk führen und mit der rechten Hand ordentlich reinschaufeln kann. Genau meine Vorstellung einer gelungenen Party! 😉
fingerfood-4

10 Tipps für deine perfekte Fingerfood-Platte

  1. Gäste – Wie viele Leute kommen zu deiner Party? Essen deine Gäste alles oder sind sie Veganer, Allergiker, usw.? Veganer und Vegetarier freuen sich immer, wenn die Speisen entweder beschriftet und markiert sind oder es separate Platten mit „ihrem“ Essen gibt. Niemand will ewig darüber nachdenken was er bei deiner Party essen kann und was nicht.
  2. Planung – Hast du genug Geschirr, Bretter, Etagères usw. um alles präsentieren zu können? Schieferplatten sind schon wieder out – jetzt steht jeder auf Marmorplatten und urige Holzbretter (bei Ikea und Depot gibt’s gerade ganz schöne Varianten).
  3. Platz – Wo sollen deine Platten stehen? Hast du eine Stehparty und die Platten stehen z.B. in der Küche oder sitzen deine Gäste am Tisch und du verteilst die Platten über den Tisch? In den 60ern (der Anfang der Stehpartys mit Fingerfood) baute man das Buffet auf einem langen Tisch auf und die Gäste haben z.B. am Sofa oder stehend in der Küche gegessen. Das waren noch Zeiten 😉
  4. Zeit – Plane je nach Anzahl der erwarteten Gäste 1 bis 3 Stunden Vorbereitungszeit ein. Du musst ja alles mundgerecht kleinschneiden und dann auch noch schön anrichten. Schneide auch gleich etwas mehr zurecht, dann kannst du immer wieder nachfüllen ohne zu lange von deinen Gästen wegzubleiben.
  5. Menge – Hier ist es wichtig die richtige Balance zu finden. Machst du nur eine Käseplatte für 6 bis 8 Personen reichen 2 bis 3 Sorten Käse, Weintrauben, Nüsse und 3 bis 4 Baguettes vollkommen aus. Machst du allerdings eine Party mit bis zu 20 Gästen und die Platte soll sie quasi satt machen, dann muss man schon größere Geschütze auffahren und vielleicht auch einige Mini-Pizzen in den Ofen schmeißen.

fingerfood-5

fingerfood-12

 

  1. Dekoration – Große Salatblätter als Grundlage für klebrige und weiche Zutaten wie Brie oder aufgeschnittene Tomaten sind eine gute Idee. Ist der Brie aufgegessen schmeißt du einfach das Salatblatt weg, legst ein frisches nach und einen neuen Brie drauf.
  2. Anrichten – Vor allem bei großen Platten ist es auch nicht blöd jede Speise auf jeder Seite vertreten zu haben – dann muss sich niemand über den gesamten Tisch beugen, um zu seinem Lieblings-Fingerfood zu kommen.
  3. Zahnstocher – Die kleinen Holzspieße sind das A und O des Fingerfoods! Entweder du spießt die Snacks gleich auf dem Zahnstocher auf oder schneidest es nur zurecht und stellst die Zahnstocher z.B. über mehrere Schnapsgläser verteilt auf und/oder neben der Platte auf.
  4. Variation – Salzig, sauer, süß, Fleisch, Käse, Gemüse, Obst, Nüsse, Dips, Chips, Baguette, Cracker, Grissini – jedem schmeckt etwas anderes und kombiniert gerne unterschiedliche Lebensmittel miteinander. Stell vielleicht auch noch einige Gewürze bereit für diejenigen, die immer nachwürzen müssen.
  5. Inspiration – Fad nebeneinander auflegen kann jeder und das wirkt auf das Auge auch nicht besonders ansprechend. Inspiration findet man ganz leicht über Instagram und Pinterest unter den Hastags #foodplatter und #fingerfood. Have fun!

 

fingerfood-18    fingerfood-19    fingerfood-21

 

 

One comment

  1. Uh lala dass sieht unheimlich lecker aus! – Großartig. Da möchte ich gleich Gast sein. Ist aber auch eine tolle Holzplatte. Ich werde sicherlich nochmal auf deine Tipps zurückkommen, danke fürs Teilen. Happy Evening, Kaja // http://www.justblossom.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.